Kaufberatung

E Scooter Kaufen - Beratung und Kauftipps

Tipps zum E Scooter Kauf

E Scooter sind ungemein praktisch, umweltfreundlich und machen Spaß – allerdings sind sie in der Regel auch nicht ganz billig. Für ein qualitativ wirklich hochwertiges Fahrzeug muss man nicht selten Beträge um die 1.000 Euro auf den Tisch legen (oder mehr). Man sollte sich also vor einem Kauf genau überlegen, welcher E Scooter zu einem passt und die individuellen Anforderungen am besten erfüllt.

Warten Sie noch mit einem E Scooter Kauf bis genug Modelle auf den Makrt sind. Das kann bis zum Juli und August sein. Viele E Scooter können Sie bereits vorbestellen: Hier

Oder: Sie sind sich sicher das Sie A) einen nicht zulassungsfähigen E Scooter oder B) einen mit Sondergenehmigung (bald Elektrokleinstfahrzeuge Verordnung) oder C) einen nach L1e Klasse kaufen möchten.

Wir haben deshalb ein paar Kriterien zusammengestellt, die einem bei der Kaufentscheidung helfen können:

A) Zulassung: Will man einen E Scooter mit oder ohne Straßenzulassung?

Momentan gibt es für viele Arten von E Scootern in Deutschland leider noch keine Straßenzulassung – beispielsweise für die beliebten Elektroroller ab 6 Km/h ohne Sitz. Die Elektrokleinstfahrzeuge Verordnung wurde zwar am 19. Februar 2019 unterschrieben, und tritt nun am 15. Juni in Kraft. So existieren bis dahin 3 Optionen, wenn man sich ein entsprechendes Gefährt zulegen möchte:

1)    Man kann sich einen E Scooter ohne Strassenzulassung kaufen. Mit entsprechenden E Fahrzeugen darf man aber legal nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen.

2)    Man kann sich einen E Scooter kaufen, der bereits eine Straßenzulassung hat (E Scooter mit Strassenzulassung). Dies trifft momentan allerdings nur zu auf Modelle mit Sitz, weil diese vom Gesetzgeber oftmals in die Kategorie Leichtmofa L1e eingestuft werden. Ausnahme: Eine E Scooter Variante ohne Sitz, aber mit Straßenzulassung, wären die sog. Segways, legal nach der Mobilitätshilfenverordnung (MobHV). Inzwischen sind zudem zwei E Scooter, nämlich der BMW X2 City und der Metz Moover, mit einer Sondergenehmigung nach L1e erhältlich, die dann in der Elektrokleinstfahrzeuge Verordnung aufgehen werden. 

3)    Dann gäbe es noch die Möglichkeit zu warten, bis die neue Elektrokleinstfahrzeuge Verordnung (eKFV) endgültig in Kraft tritt (15. Juni). In dieser Verordnung wird festgelegt werden, welche Kriterien entsprechende Fahrzeuge erfüllen müssen, um legal auf öffentlichen Straßen fahren zu dürfen. Die entsprechende Verordnung tritt am 15. Juni in Kraft. Die Verordnung trifft auf E Scooter zu, die eine Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) bekommen und eine Typengenehmigung erhalten haben. Diese können dann mit einem Versicherungsaufkleber versehen werden – diese Kriterien erfüllen viele beliebte E Scooter wie Elektroroller derzeit aber noch nicht.

B) Kennzeichen eines E Scooters mit Straßenzulassung nach Elektrokleinstfahrzeuge Verordnung

Elektrostehroller mit bis zu 500 Watt.

Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit wird bei 20 km/h liegen. 

Keine Führerscheinpfliht. Mindestalter 14 Jahre. 

KFZ Verischerungspflicht, Keine Helmpflicht, es wird aber dringend zu einem Helm geraten. 

Zwei Handbremsen. Licht, Rücklicht,...

Verkehrsraum wie Fahrrad. Mit Sonderzeichen. 

Die erwähnte Mobilitätshilfenverordnung (MobHV) wird in der neuen Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge aufgehen.

Lesen Sie hier mehr zur E Scooter Zulassung !

C) E Scooter Test 2019 mit Straßenzulassung - Folgende E Scooter nehmen teil:

Diese E Scooter werden eine Zulassung bekommen: 

Metz Moover (durch Sondergenehmigung bereits mit Straßenzulassung),

BMW X2 City (durch Sondergenehmigung bereits mit Straßenzulassung).

Egret Ten V3 (wird zu Egret Ten V4 mit Straßenzulassung), 

Egret Eight V2 (wird zu Egret Eight V3 mit Straßenzulassung), 

The Urban #hmbrg (wird zu The Urban #brln V3 mit Straßenzulassung), 

The Urban #brln (wird zu The Urban #hmbrg V3 mit Straßenzulassung), 

Moovi,

IO Hawk Exit Cross, 

IO Hawk Sparrow (wird zu IO Hawk Sparrow-Legal),

SXT Light Plus V (wird zu SXT Light Plus V “eKFV Version”)

SXT Buddy V2 (wird zu SXT Buddy V2 “eKFV Version”).

D) Nutzung: In welchem Umfeld und wofür soll der E Scooter eingesetzt werden?

Es macht einen großen Unterschied, ob man den E Scooter nur im städtischen Bereich auf glatten, asphaltierten Straßen als „Fahrzeug für die letzten Meter“ fahren möchte (z.B. für den Weg von der S-Bahn zur Arbeit), oder ob man das Gefährt auch für längere Touren nutzen will (z.B. bei Ausflügen ins Grüne). Wenn jetzt schon feststeht, dass man mit dem Scooter häufig Steigungen überwinden muss oder auf schwierigem Untergrund gefahren wird, sollte man unbedingt ein Modell mit einem besonders leistungsstarken Motor wählen. Gerade für längere Strecken ist ein leistungsstarker Akku mit hoher Reichweite unerlässlich. Für ebene, kurze Wege reichen auch Scooter mit etwas weniger Motorpower und Akkukapazität. Ist jetzt schon absehbar, dass der E Scooter häufig transportiert werden muss, z.B. in Bus oder Bahn? In diesem Fall sollte man ein besonders leichtes Modell wählen, das sich schnell kompakt zusammenklappen und einfach tragen lässt. Generell kann man sagen, dass Elektroroller mit einem Gewicht von ca. 11 kg (oder weniger) gut zu transportieren sind, bei höherem Gewicht wird es in der Regel doch ein wenig umständlich. Mittlerweile gibt es eine große Bandbreite von Elektrorollern: Von leichten, kompakten Modellen, die allerdings meist auch etwas weniger Motorpower und weniger Akkukapazität haben, bis hin zu richtig schweren E Scootern mit extrem leistungsstarken Motoren und hoher Akkukapazität. Einige Modelle lassen sich übrigens auch mit leistungsstärkeren Akkus nachrüsten.

Generell gilt: Wenn ein E Scooter als kompletter Ersatz für Auto oder Fahrrad dienen soll, sollte man doch lieber etwas mehr investieren und Modelle mit besonders kraftvollen Motoren und Akkus wählen. Eine gute Wahl wären E-Mofas; es gibt aber auch extrem kraftvolle Elektroroller, z.B. mit 500 W Motoren.

E) Untergrund: Auf was für Straßen bzw. Böden will man fahren?

Wenn man häufig auf rauem, unebenen Untergrund (z.B. Kopfsteinpflaster) oder im Gelände fahren möchte, sollte man unbedingt darauf achten, dass der Scooter mit einer guten Federung ausgestattet ist (am besten vorne und hinten) und einen wirklich kraftvollen Motor hat. Generell gelten größere Reifen als sicherer und fahrstabiler. Luftreifen dämpfen kleine Unebenheiten generell wesentlich besser als Hartgummireifen – aber dafür sind Luftreifen wartungsintensiver und haben außerdem den Nachteil, dass sie den Wirkungsgrad des Motors verringern (aus diesem Grund werden Luftreifen übrigens seltener mit Nabenmotoren kombiniert). Außerdem sind platte Reifen bei Hartgummireifen praktisch ausgeschlossen. Und generell gilt: Viele E Scooter tun sich mit Steigungen etwas schwer – wenn bereits feststeht, dass man häufig in hügeligem Gelände fahren wird, empfehlen wir deshalb unbedingt Modelle mit leistungsstarken Motoren (mindestens 350W oder besser 500W).

F) Weitere Aspekte: Was ist sonst noch zu beachten?

Es gibt noch zahlreiche weitere Aspekte, die man bei der Kaufentscheidung berücksichtigen sollte, z.B. haben manche E Scooter keine Beleuchtung (oder nur ein Licht vorne oder hinten). Wenn man auch in der Dämmerung oder nachts fahren will, sollte man also darauf achten, dass sowohl vorn als auch hinten eine Beleuchtung vorhanden ist. Wenn man Wert auf Sicherheit legt, sollte man auch unbedingt auf das Vorhandensein eines Bremslichts achten. Wenn man den E Scooter voraussichtlich oft im öffentlichen Bereich abstellen wird, sollte man unbedingt ein abschließbares Modell wählen. Achten Sie auch auf Aspekte wie z.B. den Wendekreis – nicht jeder Elektroroller lässt sich bequem auf dem Bürgersteig wenden. Ganz wichtig ist auch die maximale Zuladung – wenn man selbst schon über 100 Kilo wiegt, macht es wenig Sinn, sich einen E Scooter mit maximal 80 kg Zuladung zu kaufen.

Unser Tipp: Wenn man sich für ein Modell interessiert, empfehlen wir vor dem endgültigen Kauf unbedingt unsere ausführlichen „Testberichte“ zu lesen – dort sieht man, wie sich die jeweiligen Modelle im Praxistest bewährt haben. Weitere Infos findet man in den Produktbeschreibungen in unserem Shop. Falls man Freunde oder Bekannte hat, die bereits stolzer Besitzer eines E Scooters sind, so lohnt es sich natürlich auch diese nach ihren Erfahrungen zu befragen.

Lesen Sie hierzu unsere E Scooter Tipps !

G) Zu guter Letzt: Reichen qualitative Testberichte oder sollte man selber unbedingt Testfahrten machen?

Natürlich macht es Sinn, vor dem Kauf eines E Scooters erst eine Testfahrt auf dem bevorzugten Modell zu machen. Dabei stellt sich aber schnell das Problem dass es, wenn überhaupt, nur selten E Scooter Shops in der näheren Umgebung gibt. Und oftmals haben diese auch nur ein ziemlich limitiertes Produktsortiment. Mittlerweile haben zwar so manche Fahrradläden, Elektronikmärkte oder sogar Warenhäuser einige E Scooter im Angebot, aber meist ist die Auswahl zu gering, um sich ein gutes Bild machen zu können. Gerade in Warenhäusern ist die Qualität der angebotenen Scooter außerdem oftmals zweifelhaft – besondere Vorsicht ist geboten bei Billigimporten. Und häufig gibt es in diesen Shops ohnehin gar keine Möglichkeit zu Testfahrten. Wahrscheinlich werden die E Scooter der Sharing Anbieter das neue Lebensgefühl der E Scooter in die Srädte bringen, allerdings sind hier auch die Modelle in ihrer Variation begrenzt. Aus diesem Grund können ausführliche Testberichte im Internet sehr wohl eine große Hilfe bei der Suche nach dem individuell passenden Modell sein – gerade wenn eine größere Anzahl von Modellen ausführlich getestet wurde.

Lesen sie hier den E Scooter Test unserer E Scooter !

Aber auch bei Testberichten ist Vorsicht geboten: Inzwischen findet man online eine Menge von Seiten, auf denen die Beschreibungen der Scooter mehr oder weniger voneinander und anderen Produktbeschreibungen abgeschrieben wurden. Bei so manchen sogenannten „E Scooter Testberichten“ oder „Kauftipps“ konnten wir kaum glauben, was wir da gerade lesen. Wenn man echte (Praxis-) Erfahrungsberichte und gut recherchierte Infos zu den jeweiligen E Scootern sucht, empfehlen wir deshalb unseren großen „E Scooter Test“. Die Testberichte, die man dort findet, beruhen auf ausgiebigen Praxistests, die extra unter unterschiedlichen Bedingungen durchgeführt wurden (verschiedene Straßenbeläge, Steigungen und ebene Strecken etc.). Es wurden sogar Fahrer in verschiedenen Gewichtsklassen eingesetzt, um sich ein wirklich aussagekräftiges Bild von den jeweiligen Modellen machen zu können. Kurz – man findet dort kompetente E Scooter Testberichte, auf deren Ergebnisse man sich wirklich verlassen kann. Zögern Sie nicht, uns bei Fragen oder Anregungen zu kontaktieren. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auch an Bekannte und Freunde weiterempfehlen würden.

 

Kaufberatung Zulassung Vergleich Tipps